Wirkung, Risiko und Rendite – ein integriertes Geschäftsmodell

Diese strategischen Kernbereiche werden uns dabei helfen, auf den Erfolgen der Vergangenheit aufzubauen und in der Zukunft weiterhin eine positive Nachhaltigkeitswirkung zu erzielen. Auf Grundlage der Faktoren Wirkung, Risiko und Rendite werden wir zunehmend versuchen, diesen Fortschritt und diese Leistung auf ganzheitliche Weise zu verstehen und zu beurteilen.

Traditionell haben sich Banken immer auf Risiko und Rendite konzentriert, und zwar vor allem mit dem Ziel, negative Ergebnisse zu vermeiden und Investoren zu ermöglichen, die Entwicklung des jeweiligen Instituts einschätzen zu können. Risiko und Rendite werden in der Regel in einem kurzfristigen Kontext betrachtet, insbesondere dann, wenn ein Institut sein Hauptziel in der Maximierung der Renditen seiner Anteilsinhaber sieht. Bei einer solchen Betrachtungsweise wird der Blick auf ein Unternehmen auf seinen finanziellen Geschäftserfolg reduziert. Gleichzeitig wird dabei das Verhältnis des Unternehmens zu Gesellschaft und Umwelt auf breiterer Ebene sowie seine diesbezügliche Wirkung außer Acht gelassen.

Aus diesem Grund nutzt die Triodos Bank Wirkung, Risiko und Rendite, um ihre Entwicklung und ihre Position in der Welt um sie herum insgesamt zu verstehen. Daraus ergibt sich zwangsläufig eine positive, langfristige Perspektive. Denn wenn man sowohl die Erzielung einer nachhaltigen Wirkung in den Bereichen Umwelt, Soziales und Kultur als auch Risiko und Rendite in den Mittelpunkt stellt – so wie dies bei der Triodos Bank der Fall ist –, ist der Horizont automatisch längerfristiger ausgerichtet und es ergibt sich ein positiver, ganzheitlicher Ausblick.

Wirkung

Die Triodos Bank strebt eine positive Nachhaltigkeitswirkung an. Wenn wir über ‚Wirkung‘ sprechen, bedeutet dies, dass wir uns Gedanken darüber machen, was unsere Handlungen, insbesondere die Finanzierung und Ermöglichung von Investments, konkret für die Menschen bedeuten. Wirkung bedeutet die Erzielung positiver Ergebnisse, nicht nur auf geschäftsbezogener Ebene, sondern auch auf sozialer und ökologischer Ebene.

In zunehmendem Maße sprechen nun viele Banken und Unternehmen über Nachhaltigkeit und ihre Bemühungen, eine nachhaltige Wirkung zu erzielen. Dieser Ansatz kann in seiner Anwendung eingegrenzter sein, z. B. durch einen Fokus auf die Reduzierung von CO2-Emissionen oder den Ausstieg aus der Finanzierung von Branchen, die fossile Brennstoffe verwenden. Dies sind alles lobenswerte Ziele. Tatsächlich hat die Triodos Bank in den Niederlanden gemeinsam mit anderen Finanzinstituten eine Vereinbarung (Dutch Carbon Pledge) während der COP 21-Konferenz in Paris unterzeichnet. Darin verpflichten sich die Unterzeichner zu einem Experiment, im Rahmen dessen der jährliche ökologische Fußabdruck von Kapitalanlagen gemessen und veröffentlicht wird und entsprechende Ziele gesetzt werden. Wirkung geht jedoch weit darüber hinaus. Wir möchten Finanzierungen als Katalysator dafür nutzen, dass neue nachhaltige Ideen konkret in der Realwirtschaft umgesetzt werden können.

Über die Erzielung von Wirkung hinaus möchten wir zudem unsere Wirkung besser verstehen und anderen kommunizieren. Im Laufe von 2015 gehörte dazu die Bereitstellung wichtiger Informationen über die qualitative Wirkung von Finanzierungen der Triodos Bank, die Prüfung der von uns bereitgestellten Daten zur Wirkung und die Entwicklung eines Leitfadens, der Mitarbeitern alle nötigen Kenntnisse über unsere Wirkung sowie die Methodik unserer Berichterstattung an die Hand gibt. Unserer Ansicht nach ist die Bereitstellung von Wirkungsdaten zwar hilfreich, sie dient jedoch lediglich dem Zweck, die Erbringung eines qualitativen Nachweises für die Wirkung zu unterstützen und ist keineswegs wichtiger einzustufen als ein entsprechender Nachweis. 2015 haben wir Maßnahmen ergriffen, um unseren Ansatz in Bezug auf das Thema Wirkung einem externen Publikum vorzustellen und von den Aktivitäten anderer zu lernen. Wir beabsichtigen, diese Initiativen in den nächsten drei Jahren weiterzuentwickeln. Dabei möchten wir den rein auf die Berichterstattung über unsere Wirkung ausgerichteten Fokus auf die Frage verlagern, wie wir Wirkung im Unternehmen selbst effektiver steuern können. Letzteres lässt sich besser anhand von Beispielen aus der Praxis verstehen, wie sie die Triodos Bank in ihrem Kapitel zur Wirkung darzustellen versucht.

Wir haben zudem eine aktive Rolle in der Mitentwicklung der Scorecard für die Global Alliance for Banking on Values eingenommen, die Stakeholdern ein besseres Verständnis der Nachhaltigkeit verschiedener Banken ermöglichen soll. Wir haben die Scorecard erneut vollständig in unserem Geschäftsbericht veröffentlicht. Andere GABV-Bankmitglieder haben ebenfalls zugestimmt, ihre Scorecards 2016 gemeinsam auf einer speziellen Website zu veröffentlichen.

Risiko

Unser Ausgangspunkt ist die langfristige Erzielung einer größeren Wirkung. Dazu ist unsere finanzielle Stabilität von entscheidender Bedeutung, weshalb wir kontinuierlich einen Schwerpunkt auf ein qualitativ hochwertiges Kreditportfolio gelegt haben. Die lediglich gemäßigte Risikofreudigkeit der Triodos Bank ist ein wichtiger Baustein im Hinblick auf ihre Widerstandsfähigkeit.

Historisch betrachtet haben wir ein Kreditportfolio von hoher Qualität vorzuweisen, d. h. nur relativ wenige Kreditnehmer waren nicht in der Lage, die von uns ausgereichten Kredite zurückzuzahlen.

Die Bankenbranche tendiert zumindest in ihren Kernfunktionen zur Verringerung von Risiken. Allerdings ist das Eingehen eines gewissen Risikos unumgänglich, um Veränderung zu bewirken und sich weiterzuentwickeln. Wir wurden von Stakeholdern aufgefordert, unseren Risikoansatz zu überdenken, um mehr Wirkung zu erzielen, und das werden wir tun. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass eine stärkere Wirkung nicht unbedingt ein größeres Risiko und geringere Renditen bedeutet. Da Wirkung immer eine langfristige Perspektive impliziert, kann eine stärkere Wirkung unserer Ansicht nach auf lange Sicht gesehen de facto geringere Risiken und bessere Renditen bedeuten.

Rendite

Die Triodos Bank konnte über einen längeren Zeitraum stabile und faire Renditen erzielen. Dennoch war die Triodos Bank 2015 mit zunehmend starker Konkurrenz durch konventionelle Banken ausgesetzt, die Nachhaltigkeit als Marktgelegenheit entdeckt haben. Aus diesem Grund haben wir bei der Suche nach nachhaltigen Unternehmen und Finanzierungsmöglichkeiten einen zunehmenden Wettbewerb beobachtet. Hinzu kommt, dass Unternehmer weiterhin mit Unsicherheit in die Zukunft blicken, was die Auswirkungen von marktbezogenen und politischen Entwicklungen auf ihre Branchen anbelangt und daher nur zögerlich Investitionen tätigen und Kredite aufnehmen. Und wenn die Zinssätze weiterhin auf diesem extrem niedrigen Niveau verharren, könnte sich dies negativ auf die Geschäftsmodelle von Banken, einschließlich der Triodos Bank, auswirken. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn Liquiditätsüberschüsse zu negativen Zinssätzen investiert werden müssen. Trotz dieser Situation konnten wir für 2015 für unser nachhaltiges Kreditportfolio einen Zuwachs von 13% verbuchen. Das Gesamtkreditportfolio, einschließlich kurzfristiger Kredite an Kommunen, verzeichnete ein Plus von 22%.

Die Triodos Bank hat insgesamt ein ausgewogenes Geschäftsmodell, das auch von dem erfolgreichen Impact Investing-Bereich von Triodos Investment Management profitiert. Hier war 2015 ein Anstieg des verwalteten Vermögens um 19% zu verzeichnen.

Ein widerstandsfähiges Institut mit Wirkung als zentralem Thema

Die Kombination von Wirkung mit Risiko und Rendite spiegelt den wertebasierten Ansatz der Triodos Bank wider. Die Triodos Bank sieht ihren Sinn und Zweck darin, zum Nutzen von Mensch, Umwelt und Kultur tätig zu sein. In ihren Geschäftsaktivitäten vereint die Bank nicht-finanzielle Wirkung und finanziellen Erfolg. Für die Triodos Bank ist finanzieller Erfolg jedoch auch wichtig, weil ein widerstandsfähiges Finanzinstitut die Voraussetzung dafür ist, langfristige und nachhaltige Veränderungen bewirken zu können.

Unsere Stakeholder verstehen dieses Konzept, wie die Wesentlichkeitsanalyse zeigt. Die Aufrechterhaltung der Stabilität der Bank spiegelt sich auch in den nachfolgend aufgeführten strategischen Zielen wider. Diese Ziele beschreiben, wie wir positive Wirkung erzielen und wie wir dies in der Zukunft erreichen wollen. Sie spiegeln zudem die Auffassungen unserer Stakeholder und der Triodos Bank selbst wider.

Um unsere Position als widerstandsfähiges Finanzinstitut aufrechtzuerhalten, haben wir im Jahresverlauf unsere starke Kapitalausstattung (CET1-Quote von 19%) beibehalten und für Wachstum im Kredit-, Einlagen- und Anlagegeschäft gesorgt. Durch diese kollektiven Bemühungen ist das insgesamt verwaltete Vermögen bis zum Jahresende auf 12,3 Mrd. EUR angestiegen.

Die Herausforderung liegt jedoch weiterhin darin, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Kreditgeschäft und den starken Mittelzuflüssen im Einlagengeschäft zu wahren und gleichzeitig das Kreditportfolio weiter zu diversifizieren. Bei nachhaltigen Hypothekenkrediten waren weitere Zuwächse zu verbuchen, was positiv zu diesen Bemühungen beitrug. Unsere Hypotheken bieten Anreize für Hauseigentümer, sich für umweltfreundlichere Immobilien zu entscheiden. Diese Geschäftssparte verbuchte im Jahresverlauf einen Zuwachs von 52%, wodurch sich letztlich ein Verhältnis zwischen nachhaltigen Krediten/Einlagen von 62% ergab.

Wir müssen zudem gestiegene aufsichtsrechtliche Anforderungen erfüllen. Daher haben wir im Jahresverlauf weiterhin erhebliche Anstrengungen unternommen und Mittel in diese Aktivitäten investiert, und konnten von verstärkten Risikomanagement-Teams und einer solideren internen Unternehmensführung profitieren. Letztlich sollten aufsichtsrechtliche Vorschriften für uns keine Einschränkung in der Geschäftsbeziehung zu Kunden bedeuten. Aufsichtsrechtliche Vorgaben sollten dem Dialog mit Kunden nicht im Wege stehen, was z. B. der Fall wäre, wenn lediglich ein reiner Austausch von Protokollen stattfände. Deshalb haben wir uns 2015 um konstruktive Gespräche mit Aufsichtsbehörden und der breiteren Öffentlichkeit bemüht, um sicherzustellen, dass die Regulierung sowohl für kleinere als auch mittlere Banken im Verhältnis steht und effektiv ist.