Zusammenfassung Mitarbeiterbericht

Die Triodos Bank will ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, ihr berufliches Potenzial voll auszuschöpfen, d. h. sich mit ihren Kompetenzen einzubringen und beruflich weiterzuentwickeln.

Die wichtigsten Fakten im Überblick

Die Triodos Bank ist eine wachsende Organisation. Gleichzeitig muss sie immer mehr aufsichtsrechtliche Anforderungen erfüllen. Diese beiden, sich zum Teil bedingenden Faktoren spiegeln sich in der Entwicklung der Mitarbeiterzahl wider. 2013 stellte die Triodos Bank 189 neue Mitarbeiter ein (2012: 144). Das entspricht einem Anstieg von 15,6%, oder absolut von 788 auf 911 Mitarbeiter.

2013 beschäftigte die Triodos Bank 481 Frauen (52,8%) und 430 Männer (47,2%). Der Anteil der Frauen in leitenden Positionen liegt inzwischen stabil bei 40% (2012: 42%). Das Durchschnittsalter liegt unverändert bei 39,6 Jahren (2012: 39,5). Auch bei der durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit (4,7 Jahre) gab es kaum Veränderung (2012: 4,6 Jahre). Die krankheitsbedingte Abwesenheit lag 2013 mit 2,6% (2012: 3,0%) unter unserer Zielvorgabe von 3%.

Die Triodos Bank investiert in Aus- und Weiterbildungsprogramme für ihre Mitarbeiter. Diese Programme orientieren sich an den Fragen und Bedürfnissen der Mitarbeiter. Zur Wissenserweiterung und Kompetenzentwicklung stützen wir uns auf renommierte Aus- und Fortbildungseinrichtungen. Darüber hinaus bietet die unternehmenseigene Triodos Academy Weiterbildungsprogramme an, die auf den Werten der Triodos Bank gründen. 2013 haben 82 Mitarbeiter an den verschiedenen Programmen der Triodos Academy teilgenommen.

An der 2013 in Berlin abgehaltenen jährlichen internationalen Mitarbeiterkonferenz nahmen 120 Mitarbeiter teil. Ihr Motto lautete „Gesellschaftlicher Wandel durch Kunst und Kultur“.

Die Triodos Bank legt großen Wert darauf, ihre Mitarbeiter gut und angemessen zu bezahlen. Unterschiede im Vergütungsniveau zwischen der Triodos Bank und den anderen Akteuren im Finanz- und Bankensektor werden genau beobachtet. Die Triodos Bank steht auf dem Standpunkt, dass moderate Gehälter ohne Bonuszahlungen ein gesundes Vergütungssystem darstellen, was einfache Strukturen ohne großen Kontrollbedarf mit sich bringt. Dieser Standpunkt hat auch in der Entwicklung internationaler Vergütungsrichtlinien eine entscheidende Rolle gespielt.

Aussichten

Die Triodos Bank will 2014 und darüber hinaus ihre Organisationsstrukturen weiter festigen und personalpolitische Akzente setzen. In diesem Zusammenhang gilt folgenden Aspekten besonderes Augenmerk:

  • 2014 soll die Qualität in der Organisationsentwicklung im Vordergrund stehen. Durch die personelle Stärkung der Zentrale, speziell im Bereich Risikomanagement, wird insbesondere an Managementprozessen und effektiver Entscheidungsfindung gearbeitet werden.
  • Daneben soll die Mitarbeiterfluktuation im ersten Beschäftigungsjahr verringert werden.
  • Ein ausgewogeneres Geschlechterverhältnis innerhalb des Unternehmens, insbesondere in Führungspositionen, soll angestrebt werden.
  • Die Triodos Bank will ein attraktiverer Arbeitgeber für junge Menschen werden und, um dies zu erreichen, deren Bedürfnisse besser verstehen.
  • Eine stärkere Fokussierung auf die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern hinsichtlich der Werte und Best Practices nachhaltigen Bankings im Allgemeinen und der Triodos Bank im Besonderen soll angestrebt werden.