Triodos Bank (Gruppe)

Das durch die Triodos Gruppe – bestehend aus Triodos Bank, Triodos Investment Management und Triodos Bank Private Banking – verwaltete Gesamtvermögen wuchs 2012 um 1,3 Mrd. EUR bzw. 19% auf insgesamt 8,0 Mrd. EUR. (Einflussfaktor)

 

 

 

Die Gesamterträge der Triodos Bank wuchsen 2012 um 18% auf 152 Mio. EUR (2011: 129 Mio. EUR). Der Geschäftsbereich Triodos Investment Management trug mit einem Anteil von 23 Mio. EUR zu dieser Zahl bei (2011: 23 Mio. EUR). Die Provisionserträge beliefen sich 2012 auf 31% unserer Gesamterträge (2011: 35%) und entsprachen damit unseren Erwartungen.

Das aggregierte Geschäftsvolumen von Triodos Bank, Triodos Investment Management und Triodos Bank Private Banking, wuchs um 1,3 Mrd. EUR bzw. 19% auf 8,0 Mrd. EUR.

Die Bilanzsumme der Triodos Bank erhöhte sich dank des stetigen Anstiegs der Einlagen und der erfolgreichen Emission aktienähnlicher Rechte um 23% auf 5,3 Mrd. EUR. Ursprünglich war hier ein Wachstum in einer Größenordnung von 15% bis 20% erwartet worden.

Die Zahl der Triodos Bankkunden stieg um 23% und übertraf damit die Wachstumserwartungen von 15-20%. Ende 2012 hatte die Triodos Bank über 437.000 Kunden. Dies zeigt, dass immer mehr Menschen sich weiterhin ganz bewusst für eine bestimmte Art von Bank als Partner für ihre Finanzgeschäfte entscheiden.

Die Quote der betrieblichen Aufwendungen im Verhältnis zu den Erträgen lag 2012 bei 66% (2011: 70%). Diese positive Entwicklung ist das Ergebnis höherer Zins- und Provisionserträge aus dem Kreditgeschäft bei gleichzeitig strenger Kostenkontrolle.

Das Ergebnis nach Steuern betrug 22,6 Mio. EUR. Dies entspricht einem Wachstum von 31 %. (Einflussfaktor)

Der Gewinn vor Steuern und vor Risikovorsorge im Kreditgeschäft stieg von 38,8 Mio. EUR auf 51,5 Mio. EUR. Diese Steigerung speiste sich aus der Erhöhung der Bilanzsumme, dem Zuwachs beim verwalteten Fondsvermögen und Effizienzsteigerungen. Das Ergebnis nach Steuern in Höhe von 22,6 Mio. EUR ist im vergangenen Jahr um 31% gestiegen (2011: 17,3 Mio. EUR). Die Zuführungen zur Risikovorsorge im Kreditgeschäft haben sich mit 0,67% des durchschnittlichen Kreditportfolios gegenüber 0,63% im Jahr zuvor leicht erhöht

Die Triodos Bank erzielte 2012 eine Eigenkapitalrendite von 4,5% (2011: 4,3%). Mittelfristiges Ziel ist es, die Eigenkapitalrendite in einem normalen wirtschaftlichen Umfeld auf 7% zu steigern. Dieses Ziel sollte für die Art der Bankgeschäfte, für die die Triodos Bank steht, langfristig als realistischer Durchschnitt betrachtet werden. Die Niederlassungen der Bank haben bewiesen, dass dieses Rentabilitätsniveau unter stabilen wirtschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingungen erreichbar ist. Als Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise haben die Zentralbanken die Zinssätze künstlich niedrig gehalten und hat die Risikovorsorge im Kreditgeschäft bei Banken ein überdurchschnittlich hohes Niveau erreicht. Dies erwies sich als Nachteil für die Triodos Bank und infolgedessen ist die Eigenkapitalrendite 2012 erwartungsgemäß unter 7% geblieben.

In welchem Zeitraum die Triodos Bank ihr Ziel einer Eigenkapitalrendite von 7% erreichen wird, hängt u. a. von den Chancen ab, die sich am wachsenden Nachhaltigkeitsmarkt ergeben. Die Triodos Bank wird weiter an der Verbesserung ihrer Rentabilität arbeiten, rechnet jedoch unter den derzeitigen Marktbedingungen nicht damit, dieses Ziel in den nächsten drei Jahren zu erreichen.

Das Ergebnis je Aktie, das auf Basis der durchschnittlichen Anzahl ausgegebener Aktien im Geschäftsjahr berechnet wird, lag bei 3,37 EUR (2011: 3,18 EUR). Dies entspricht einer Steigerung von 6% gegenüber dem Vorjahr. Der Gewinn wird ausgeschüttet.

Die Triodos Bank schlägt die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,95 EUR pro Aktie vor (2011: EUR 1,95). Dies entspricht einer Auszahlungsquote (Prozentsatz des als Dividende ausgeschütteten Ergebnisses nach Steuern) von 58% (2011: 61%).

Die Zahl der Triodos Kunden nahm um 23 % zu und übertraf damit deutlich die Erwartungen von 15 % bis 20 % Wachstum. Ende 2012 hatte die Triodos Bank mehr als 437.000 Kunden. (Einflussfaktor)

 

Durch gezielte Werbekampagnen für aktienähnliche Rechte in den Niederlanden, Belgien, Großbritannien und Spanien, die sich insbesondere an Privatkunden richteten, konnte die Triodos Bank ihr Eigenkapital um 96 Mio. EUR erhöhen. Dies entspricht einem Zuwachs von 25%.

Im Berichtszeitraum stieg die Zahl der Inhaber aktienähnlicher Rechte von 21.638 auf 26.876. Beim Eigenkapital war eine Steigerung um 25% von 451 Mio. EUR auf 565 Mio. EUR zu verzeichnen. In dieser Zahl enthalten sind sowohl das frische Kapital als auch der erwirtschaftete Gewinn (abzüglich einer Dividende). Auch der interne Markt für den Handel mit aktienähnlichen Rechten entwickelte sich weiterhin erfolgreich. Ende 2012 lag der Nettovermögenswert (Net Asset Value) für jedes aktienähnliche Recht bei 75 EUR gegenüber 74 EUR Ende 2011.

Mit Beginn des Jahres 2008 wurde die BIZ-Quote (Eigenkapitalquote), eine wichtige Kennzahl für die Bonität einer Bank, nach den Richtlinien von Basel II berechnet. Ende 2012 lag die BIZ-Quote bei 16,0% (2011: 14,4%). Die Kernkapitalquote lag bei 15,9% (2011: 14,0%).