Das Jahr 2012 im Rückblick

Die europäischen Länder sowie die Europäische Union im Ganzen hatten 2012 immer noch mit den Folgen der dramatischen wirtschaftlichen Verwerfungen zu kämpfen.

Ersehnte Maßnahmen, die oftmals auf den zunehmend unbeliebten Bankensektor gerichtet waren, haben die Debatte über die Rolle der Banken weiter angeheizt und zunehmend Rufe aus der Bevölkerung nach echten Alternativen laut werden lassen. In diesem Umfeld ist es der Triodos Bank gelungen, tausenden von Menschen eine glaubwürdige Alternative zu bieten und das Geschäft in Europa deutlich auszuweiten.

Alle Niederlassungen verzeichneten anhaltendes Wachstum, einige sogar in rasantem Tempo. In allen Niederlassungen der Triodos Bank waren im Einlagengeschäft hohe Zuflüsse zu verzeichnen. Längerfristig stellt dies die Triodos Bank jedoch vor die Herausforderung, zu gewährleisten, dass diese Mittel effektiv eingesetzt werden. Gleichzeitig konnte das Investmentgeschäft trotz des schwierigen Umfelds weiter ausgebaut werden, ebenso wie der Bereich Private Banking.

Unser Jahr 2012

Damit die Triodos Bank in Zukunft noch mehr für Mensch, Umwelt und Kultur bewegen kann, braucht sie neues Kapital. Die Kapitalbeschaffung erfolgt nun jährlich. Das 2012 beschaffte Kapital übertraf mit neuen Aktienanlagen im Volumen von 100 Mio. EUR auf Ebene des gesamten Niederlassungsnetzwerks den Vorjahreswert. Dies hat zum anhaltenden Wachstum des Unternehmens beigetragen.

Die Triodos Bank hat einige wichtige Meilensteine erreicht: So erhöhte sich die Anzahl der Kunden in den Niederlanden auf über 200.000 und in Spanien auf über 100.000. In Großbritannien war von 2011 auf 2012 ein Kundenwachstum von mehr als 12% zu verzeichnen. Infolgedessen wurden die Einlagenziele übertroffen.

Die jüngste Niederlassung der Triodos Bank – in Deutschland – hat sich dort bereits als fester Bestandteil der Nachhaltigkeitsbranche etabliert.

Das in Belgien erzielte Wachstum umfasste einen Anstieg der vergebenen Kredite um 18% und wurde von einer Umstrukturierung zur Schaffung weiterer Effizienzsteigerungen begleitet. Dies führte zu einem Anstieg der Erträge pro Vollzeitmitarbeiter um 20%. In Deutschland wurde erstmals ein Girokonto für Privatkunden angeboten, um so dem bankweiten Ziel von Triodos, eine glaubwürdige Dienstleistungspalette anzubieten, gerecht zu werden. In Spanien lag das Einlagenvolumen der Bank zum ersten Mal über dem Kreditvolumen.

Trotz der harten Konkurrenz bei Sparprodukten war in diesem Bereich im gesamten Niederlassungsnetzwerk ein beschleunigtes Wachstum (plus 23%) zu beobachten. Die belgische Niederlassung konzentrierte sich auf den Aufbau partnerschaftlicherer Beziehungen zu Privatkunden, was im Jahresverlauf zu Einlagensteigerungen von 14% führte. In den Niederlanden lag dieser Wert bei 13%. Die britische Niederlassung verzeichnete einen starken Anstieg bei privaten Spareinlagen um 24%, der mit konkurrenzfähigen Produktpreisen und einem Rekordanstieg der Einlagen in der Geschäftskundensparte einherging.

Die spanische Niederlassung verbuchte ihre bislang höchsten Wachstumszahlen und konnte den Beitrag am Konzerngewinn steigern. Zurückzuführen ist dies auf ihr Hausbankmodell und eine hohe Medienpräsenz. Das Filialnetzwerk konnte mit der Eröffnung einer neuen Filiale in Murcia, einer Filiale in Las Rozas sowie der Erweiterung der Filiale in Barcelona und der Hauptniederlassung in Madrid weiter ausgebaut werden.

Kreditgeschäft

In den meisten Niederlassungen war das Kreditgeschäft durch anhaltendes Wachstum und zunehmende Diversifizierung geprägt. In Belgien nahm die Kreditvergabetätigkeit in den Bereichen Energie und Klima, Altenpflege und Bildung sowie im Sozialsektor am stärksten zu. Die in den Niederlanden vergebenen Kredite, deren Volumen um 11% anstieg, umfassten Finanzierungen zur Sanierung von denkmalgeschützten Industriegebäuden unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien. Damit wurde neues Leben in heruntergekommene Gegenden gebracht.

In Großbritannien wurden Kredite in Höhe von insgesamt 62 Mio. GBP vergeben; trotz bestehender Herausforderungen, die u. a. durch Gesetzesänderungen mit Auswirkungen auf die Kreditvergabe an einige Kunden, die Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor erbringen, bedingt waren, ist das Kreditvergabevolumen damit beträchtlich angestiegen. Die Niederlassung hat die Kreditvergabe in bestehenden Bereichen weiter ausgebaut und sich weiter darauf konzentriert, Finanzierungen für neue Bereiche wie Altenpflege, nachhaltigen Tourismus und Initiativen für behinderte Menschen bereitzustellen.

In der spanischen Niederlassung konzentrierte man sich auf die Erweiterung der Wissensbasis hinsichtlich sektorbezogener und nachhaltiger Aktivitäten und darauf, das Volumen der leistungsgestörten Kredite möglichst gering zu halten. Dies führte zu einem Nettowachstum von 22%. Dank des Filialnetzwerks, das die Triodos Bank ihren Kunden näher bringt und es ihr ermöglicht, den tatsächlichen Bedürfnissen und Problemen innerhalb der von uns bedienten Sektoren zu begegnen, konnte das Kreditportfolio sowohl auf geografischer Ebene als auch auf Sektorebene stärker diversifiziert werden. Im sozialen Bereich wurden die Aktivitäten verstärkt, um den größten Nöten des Landes Abhilfe zu verschaffen. Bei der Kreditvergabe galt daher das Prinzip Qualität vor Volumen.

Während sich 2012 für einige nachhaltige Unternehmer durchaus Chancen auftaten, gingen die Folgen der Finanzkrise an den Geschäftsaktivitäten der Triodos Bank nicht spurlos vorüber. Die Risikovorsorge für ausfallgefährdete Forderungen bei Biomasse-Projekten war auch 2012 relativ hoch. Dies trifft insbesondere auf die Niederlande zu – einem Land, in dem die Technologie dieser Branche noch nicht ausgereift ist. 2012 musste fast auf den gesamten Betrag der Risikovorsorge im Kreditgeschäft zurückgegriffen werden.