Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss für das einunddreißigste Geschäftsjahr der Triodos Bank NV wurde nach den Vorschriften in Buch 2 Titel 9 Artikel 14 des niederländischen Zivilgesetzbuchs erstellt.

Konsolidierungsgrundsätze

Die Triodos Bank NV und die Konzerngesellschaften sind im Konzernabschluss voll konsolidiert. Joint Ventures werden quotenkonsolidiert, sofern sie in den Konsolidierungskreis einbezogen werden müssen, um ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögen- und Ertragslage der Triodos Bank NV zu vermitteln.

Gemäß Artikel 2:402 des niederländischen Zivilgesetzbuchs enthält die Bank-Gewinn- und Verlustrechnung lediglich eine Aufgliederung des Ergebnisses nach Steuern in das Beteiligungsergebnis und das Sonstige Ergebnis.

Aufstellung des Anteilsbesitzes gemäß Artikel 2:379 und 2:414 des niederländischen Zivilgesetzbuchs:

  • Kantoor Buitenzorg BV, Zeist, Niederlande, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;
  • Kantoor Nieuweroord BV, Zeist, Niederlande, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;
  • Stichting Triodos Beleggersgiro, Zeist, Niederlande, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;
  • Triodos Assurantiën BV, Zeist, Niederlande, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;
  • Triodos Cultuurbank BV, Zeist, Niederlande, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;
  • Triodos Custody BV, Zeist, Niederlande, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;
  • Triodos Finanz GmbH, Frankfurt am Main, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;
  • Triodos Investment Management BV, Zeist, Niederlande, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;
  • Triodos MeesPierson Sustainable Investment Management BV, Zeist, Niederlande, Beteiligung 50%, Joint Venture unter gemeinsamer Führung, quotenkonsolidiert;
  • Triodos Nieuwbouw BV, Zeist, Niederlande, Beteiligung 100%, Konzerngesellschaft, voll konsolidiert;

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Allgemeine Angaben

Sofern nicht anders angegeben, werden Vermögensgegenstände zu Anschaffungskosten bilanziert.

Bei Forderungen werden Wertminderungen als Risikovorsorge offen von den Forderungen abgesetzt.

Währungsumrechnung

Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten in Zusammenhang mit Transaktionen in Fremdwährung werden zum Kassakurs am Bilanzstichtag umgerechnet. Erträge und Aufwendungen werden zum Wechselkurs am Transaktionstag umgerechnet. Die Umrechnungsdifferenzen werden in der Gewinn- und Verlustrechnung im Ergebnis aus Finanztransaktionen verbucht.

Auslandsgeschäft

Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten in Zusammenhang mit einer Geschäftstätigkeit außerhalb der Eurozone werden zu Stichtagskursen umgerechnet. Erträge und Aufwendungen werden zum Wechselkurs am Transaktionsstichtag umgerechnet. Daraus resultierende Umrechnungsdifferenzen werden erfolgsneutral verbucht.

Forderungen an Kreditinstitute und Kunden

Forderungen an Kreditinstitute und Kunden werden zu fortgeführten Abschaffungskosten bilanziert. Wertminderungen werden als Risikovorsorge offen von den Forderungen abgesetzt. Die Risikovorsorge wird unter Berücksichtigung des Wertes der gestellten Sicherheiten gebildet.

Schuldverschreibungen öffentlicher Emittenten und festverzinsliche Wertpapiere

Alle Schuldverschreibungen öffentlicher Emittenten und festverzinslichen Wertpapiere sind Teil des Anlagebestandes. Sie werden mit ihrem Rückzahlungswert bilanziert. Wertminderungen werden als Risikovorsorge offen abgesetzt. Differenzen zwischen Anschaffungspreis und Rückzahlungswert werden über die Restlaufzeit der Wertpapiere abgeschrieben. Realisierte Wertveränderungen werden erfolgswirksam verbucht.

Aktien

Aktien sind nicht Teil des Handelsbestands und werden daher mit ihren Anschaffungskosten bewertet.

Beteiligungen

Beteiligungen, bei denen maßgeblicher Einfluss ausgeübt werden kann, werden mit dem Nettovermögenswert angesetzt.

Beteiligungen ohne maßgeblichen Einfluss werden mit dem beizulegenden Zeitwert (Fair Value) angesetzt. Bei an einem aktiven Markt notierten Beteiligungen wird als beizulegender Zeitwert der zuletzt veröffentlichte Börsenkurs zugrunde gelegt. Bei Beteiligungen, die nicht an einem aktiven Markt notiert sind oder für die nicht regelmäßig Kurse gestellt werden, erfolgt die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts nach bestem Wissen und Gewissen auf der Grundlage aller verfügbaren Daten wie z. B. eines geprüften Jahresabschlusses, eines Zwischenberichts und aller sonstigen von der Triodos Bank zur Verfügung gestellten relevanten Informationen. Unrealisierte Wertveränderungen bei Beteiligungen ohne maßgeblichen Einfluss werden erfolgsneutral in der Neubewertungsrücklage erfasst. Sinkt der Wert einer Beteiligung unter die Anschaffungskosten, wird der Wertverlust jedoch erfolgswirksam verbucht.

Realisierte Wertveränderungen werden erfolgswirksam erfasst.

Unterschiedsbeträge aus der Währungsumrechnung werden erfolgsneutral verbucht.

Immaterielle Anlagewerte

Immaterielle Anlagewerte werden zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten, vermindert um die planmäßigen Abschreibungen, bilanziert. Die Höhe der Abschreibung bestimmt sich in Abhängigkeit von der geschätzten Nutzungsdauer.

Der Geschäfts- oder Firmenwert (Goodwill), den die Triodos Bank im Rahmen der Gründung der Niederlassung in Spanien erworben hat, wird über einen Zeitraum von zehn Jahren abgeschrieben. Der noch verbleibende Abschreibungszeitraum beträgt drei Jahre. Der von Triodos Fonds Management im Zuge der Übernahme von Management- und Researchaktivitäten erworbene Goodwill wird über fünf Jahre abgeschrieben. Der noch verbleibende Abschreibungszeitraum beträgt einen Monat. Goodwill-Wertminderungen gab es keine.

Die Entwicklungskosten für das IT-System der Bank werden über die geschätzte Nutzungsdauer ab dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme des Systems abgeschrieben. Aktuell ist Dezember 2016 als Ende der Nutzungsdauer vorgesehen. Wertminderungen gab es keine.

Managementverträge, die die Triodos Bank im Zuge der Übernahme von Triodos Investment Management BV erworben hat, werden über einen Zeitraum von 20 Jahren abgeschrieben. Der noch verbleibende Abschreibungszeitraum beträgt fünfzehn Jahre. Wertminderungen gab es keine.

Erworbene Software wird über ihre Nutzungsdauer abgeschrieben. Der Abschreibungszeitraum beträgt maximal fünf Jahre.

Sachanlagen

Sachanlagen in der Entwicklungsphase werden mit ihren Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten bilanziert oder, wenn dieser Wert geringer ist, mit den voraussichtlichen Wiederbeschaffungskosten nach Fertigstellung. Als Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten werden an Dritte geleistete Zahlungen zugrunde gelegt.

Selbstgenutzte Sachanlagen werden mit den laufenden, aus den Wiederbeschaffungskosten ableitbaren Kosten angesetzt. Mindestens alle fünf Jahre erfolgt eine Bewertung durch einen externen Gutachter. Selbstgenutzte Gebäude werden auf der Grundlage einer geschätzten Nutzungsdauer von 40 Jahren linear abgeschrieben. Selbstgenutzte Grundstücke werden nicht abgeschrieben.

Betriebs- und Geschäftsausstattung wird zu Anschaffungskosten bilanziert und auf der Grundlage der geschätzten Nutzungsdauer linear abgeschrieben. Die Abschreibungszeiträume variieren zwischen drei und zehn Jahren.

Rückstellungen

Die Rückstellungen bestehen hauptsächlich aus einer Rückstellung für größere Gebäudeinstandhaltungsmaßnahmen.

Rückkauf eigener aktienähnlicher Rechte

Rückkauf und Neuausgabe eigener aktienähnlicher Rechte werden jeweils unter den sonstigen Rücklagen verbucht. Über Restbestände, die nach der Neuausgabe aller zurückgekauften eigenen aktienähnlichen Rechte verbleiben, entscheidet die Hauptversammlung.

Eigene aktienähnliche Rechte können in einem Volumen von bis zu 2 % des gezeichneten und eingezahlten Kapitals erworben werden.

Der Rückkauf eigener aktienähnlicher Rechte kann dann beschlossen werden, wenn das Angebot an aktienähnlichen Rechten die Nachfrage nach solchen übersteigt. Die Hauptversammlung hat das Management entsprechend ermächtigt.

Derivate

Die Triodos Bank setzt zur Risikoabsicherung für ihre Kunden Derivate ein. Zu Sicherungszwecken (Hedging) eingesetzte Derivate werden nach denselben Grundsätzen bewertet wie die gesicherten Grundgeschäfte. Gleiches gilt für die Ermittlung des Ergebniseffekts. Erträge und Aufwendungen in Verbindung mit Finanzinstrumenten werden über die Laufzeit des Kontrakts erfolgswirksam erfasst.

Erträge und Aufwendungen

Erträge und Aufwendungen werden der Periode zugerechnet, auf die sie sich beziehen, oder der Periode, in der die Leistung erbracht wurde.

Zinserträge und Provisionserträge aus dem Kreditgeschäft werden nicht in der Gewinn- und Verlustrechnung verbucht, wenn die Vereinnahmung der Zinsen und Provisionen zweifelhaft ist.

Steuern von Einkommen und Ertrag

Die Steuerberechnung erfolgt auf der Grundlage des Vorsteuerergebnisses anhand des geltenden Ertragsteuersatzes. Dabei werden steuerbefreite Ergebnisbestandteile, steuerlich abzugsfähige Posten sowie Differenzen zwischen dem steuerlichen Wertansatz von Vermögensgegenständen und Verbindlichkeiten und dem Wertansatz nach Dutch GAP berücksichtigt.

Latente Steuern, die aus solchen Differenzen zwischen dem steuerlichen Wertansatz und dem Wertansatz nach Dutch GAP resultieren, werden zu ihrem Nominalwert ausgewiesen.

Ergebnis je Aktie

Das Ergebnis je Aktie berechnet sich auf Basis der gewichteten durchschnittlichen Anzahl ausgegebener Aktien. Für die Berechnung der gewichteten durchschnittlichen Anzahl ausgegebener Aktien

  • werden die von der Triodos Bank gehaltenen eigenen Aktien von der Anzahl der insgesamt ausgegebenen Aktien abgezogen.
  • Für die Berechnung werden monatliche Durchschnittswerte zugrunde gelegt.

Kapitalflussrechnung

Die Kapitalflussrechnung stellt die Veränderungen des Zahlungsmittelbestands der Triodos Bank dar, aufgeschlüsselt nach operativer Geschäftstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit. Der Zahlungsmittelbestand setzt sich aus den liquide Mitteln und den Sichteinlagen bei Kreditinstituten zusammen. Die Kapitalflussrechnung wird nach der indirekten Methode erstellt.

Schätzungen und Annahmen bei der Abschlusserstellung

Für die Erstellung des Konzernabschlusses muss die Triodos Bank Schätzungen vornehmen und Annahmen treffen. Diese haben Einfluss auf den Wertansatz von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, Eventualforderungen und -verbindlichkeiten zum Bilanzstichtag sowie auf den Ausweis von Erträgen und Aufwendungen für das Geschäftsjahr. Sie kommen in erster Linie bei den Verfahren zur Bestimmung der Risikovorsorge, der Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten und der Ermittlung von Wertminderungen zum Tragen. In diesem Zusammenhang werden Situationsanalysen auf der Grundlage der verfügbaren Finanzdaten und Informationen vorgenommen. Obwohl das Management Schätzungen im Hinblick auf aktuelle Ereignisse und Maßnahmen nach bestem Wissen vornimmt, können die tatsächlichen Zahlen von diesen Schätzungen abweichen.

Schätzungen werden samt der zugrunde liegenden Annahmen regelmäßigen Überprüfungen unterzogen. Korrekturen bilanzrelevanter Schätzungen werden in der Periode vorgenommen, in der die Korrektur der Schätzung oder die Überprüfung erfolgt, sowie in zukünftigen Perioden, falls die Korrektur sowohl die Berichtsperiode als auch zukünftige Perioden betrifft.

Nähere Informationen zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden sind den entsprechenden Anhangsabschnitten zu entnehmen.